Der Kamerun-Blog 2017



Am 10. November geht es wieder nach Afrika. In zwar in den Norden Kameruns mit einem Stopp an der Atlantikküste in Limbe.



Dies könne man so alles dort machen. Schauen wir mal.
  • Vor dem Sahel etwas Urwald: mit dem Einbaum auf dem Nyong-Fluss
  • Maroua mit seinen Handwerkern und schattigen Alleen
  • Das Lamidat von Rey-Bouba mit Audienz vom Sultan im 200 Jahre alten Lehmpalast
  • Per Boot auf dem Maga-See bei Pouss zu Fischern und Bauern
  • Zum Dienstagsmarkt von Pouss am Logone-Fluss, Grenze zum Tschad
  • Der Markt von Tourou – Frauen tragen rote Kalebassen
  • Rhumsiki mit seinern Vulkanbergen
  • Trekking zu den Koma mit Tänzen der Frauen
  • Der Bénoué-Nationalpark mit Löwen, Giraffen, Hippos, Büffeln
  • NGaoundére mit seinem alten Palast des Lamido
  • Die Ranch von NGaoundaba mit Kratersee
  • Und finally noch etwas Herumkurven zum Mout Cameroomn und zur Atlantikküste
Dies könnte folgende Route bedeuten: